Marktwirtschaft braucht starke Verbände
 Startseite   Aktuelles   Aktuelle Meldungen   Dank an Sellering - Dialogangebot an Schwesig  
 

30.05.17

Dank an Sellering - Dialogangebot an Schwesig

Schwerin, 30.05.2017 | Zum heute vom Ministerpräsidenten Erwin Sellering MdL erfolgten Rücktritt und der gleichzeitigen Nominierung der Bundesministerin für Familie, Frauen, Senioren und Jugend Manuela Schwesig MdB als Nachfolgerin erklärt der Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. (VU), Thomas Lambusch:

"Im Namen der Arbeitgeberverbände danke ich dem scheidenden Ministerpräsidenten Mecklenburg-Vorpommerns Erwin Sellering für seine langjährige Arbeit für unser Land. Unsere Zusammenarbeit war stets von einem konstruktiven Dialog begleitet, auch, wenn wir uns in der Bewertung konkreter Sachfragen nicht immer einig waren. Seine so plötzliche schwere Erkrankung macht uns alle sehr betroffen. Ich wünsche ihm viel Kraft für die nun kommende schwierige Zeit und möglichst schnelle und umfassende Genesung.

Der noch im Amt befindlichen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig MdB wünschen wir als designierte Ministerpräsidentin viel Erfolg in ihrer neuen Aufgabe. Frau Schwesig verfügt über viel Erfahrung in der Landespolitik und ist als frühere Arbeitsministerin mit der Wirtschaft vertraut und mit den Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern gut vernetzt. Auch wenn wir keineswegs immer einer Meinung sind, schätzen wir den Austausch mit ihr. Wir hoffen, dass mit ihrem Einzug in die Schweriner Staatskanzlei der Dialog mit den Arbeitgebern des Landes eine größere Bedeutung erfahren wird. Im Umgang mit der Tarifautonomie, der Bildungs- sowie der Infrastrukturpolitik wartet erheblicher Korrekturbedarf auf sie: Keine Einmischung in die Tarifautonomie durch die Politik, eine bessere Vernetzung von beruflichen und allgemeinbildenden Schulen sowie der Ausbau von Breitband- und Verkehrsinfrastruktur gehören ganz oben auf die Agenda der Landesregierung unter ihrer Führung. Wir freuen uns auf ein konstruktives Miteinander für die weitere Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns."